Multifokallinsen - Wieder gut sehen ohne Brille

Was sind Multifokallinsen?

Moderne Multifokallinsen decken sowohl den Fernbereich als auch den Nahbereich ab.

Im Gegensatz zu einer Gleitsichtbrille funktioniert eine Multifokallinse unabhängig von der Blickrichtung: Durch die Implantation ins Auge kann diese Linse (ähnlich wie eine natürliche Linse) beide Bereiche gleichzeitig bedienen. Sowohl scharfes sehen in der Nähe (lesen - am Monitor) als auch scharfes sehen in der Ferne ist damit wieder möglich.

Verträglichkeit und Komfort von Multifokallinsen sind im Allgemeinen besser als mit Gleitsichtbrillen.

Welche Linsentypen gibt es?

Man unterscheidet zwischen folgenden Linsentypen:

  • Monofokale Standard-Linsen: Einfache Abbildung in der Ferne- oder Nähe. Diese Linsen korrigieren keine weiteren Sehfehler (Standard Kassenversorgung).
  • Monofokale Premiumlinsen (sog. "Standard-Linsen erster Güte"): Asphärische Optiken mit hochwertigen Lichtschutzfilter und hydrophober Beschichtung. Diese Linsen korrigieren ebenso keine weiteren Sehfehler wie Hornhautverkrümmung oder Alterssichtigkeit, haben aber i.d.R. eine bessere Abbildungsqualität und einen besseren Lichtschutz für die Netzhaut.
  • Torische Linsen: Diese Linsen können die Hornhautverkrümmung korrigieren. Damit kann i.d.R. eine Brillenfreiheit in der Ferne oder in der Nähe erreicht werden. Lichtschutzfilter und Beschichtungen sind auch hier verfügbar.
  • Multifokallinsen (Bifokale und Trifokale Linsen): Diese Linsen können Ferne, Nähe und Hornhautverkrümmung korrigieren. Moderne Multifokallinsen sind auch mit entsprechend hochwertigen Lichtschutzfilter und hydrophoben Oberflächen ausgestattet. Bei den Multifokallinsen stehen sowohl bifokale als auch trifokale Optiken zur Verfügung. Die Bifokallinsen sind die Licht- und Kontrast stärkeren Varianten. Die Trifokallinsen teilen das Licht durch 3 Bereiche und brauchen daher mehr Licht, können aber dafür mehr Sehbereiche abdecken. 
  • Isofokallinsen (EDOF): Diese Linsen decken den Sehbereich von Ferne bis Nähe ab und haben dabei einen erweiterten Bereich in mittlerer Sehentfernung, der scharf abgebildet wird. Die Übergänge zu den einzelnen Bereichen sind dabei fließende und weicher als z.B. bei multifokalen Linsen.

Moderne Multifokallinsen bestehen aus elastischem, faltbarem Acrylat und haben eine Lebensdauer von mehr als 90 Jahren.


Linsenimplantationen werden weltweit mehr als 4000 mal täglich durchgeführt. Es ist die am häufigsten durchgeführte und erfolgreichste Operation am menschlichen Körper. Durch die Faltbarkeit der flexiblen Linsen wurde die OP-Technik revolutioniert: die Heilungszeit nach der Linsenimplantation hat sich so von Wochen auf nunmehr Tage oder Stunden reduziert.


Video - Erfahrungsbericht nach Linsenimplantation

Dr. Detlev Gück, Augenarzt und Entwicklungshelfer, spricht über die Erfahrung nach seiner Linsenimplantation. Dr. Parasta hat die Multifokallinsenimplantation 2012 im Augenzentrum durchgeführt.

  • Multifokallinsen Implantat | OP Erfahrung  | MUNICH EYE

    Multifokallinsen Implantat | OP Erfahrung | MUNICH EYE


Wie funktionieren multifokale Linsen? Wie kommen sie ins Auge?

Die folgenden Videos geben Ihnen einen Überblick über die Implantation von multifokalen Linsen: Die Operation bei Alterssichtigkeit ist nahezu identisch mit der gängigen Operation des Grauen Stars. Als Linsenimplantat können Multifokallinsen Ferne und Nähe in nahezu allen Stärkenbereichen dauerhaft korrigieren. Die Operation erfolgt in Tropfanästhesie (ohne Spritzen).

> Mehr über die schonende Operation der Linse und Implantation von Multifokallinsen

  • Was passiert bei der Operation der Alterssichtigkeit? - Dr.med. Amir-Mobarez Parasta | MUNICH EYE

    Was passiert bei der Operation der Alterssichtigkeit? - Dr.med. Amir-Mobarez Parasta | MUNICH EYE

Video: Was passiert bei der Operation der Alterssichtigkeit? Eine kurze Erklärung der Implantation von Multifokallinsen bei Alterssichtigkeit.

  • Grauer Star - Operation mittels Laser | MUNICH EYE

    Grauer Star - Operation mittels Laser | MUNICH EYE

Animationsvideo: Behandlung des Grauen Stars durch entfernen der trüben Linse und Implantation von Multifokallinsen. 

Der Nanolaser ist die neuste Entwicklung in der Linsenchirurgie:  Mittels ultrakurzen Laserimplusen im Nanosekundenbereich kann die natürliche Linse verflüssigt und abgesaugt werden. Man spricht hier auch vom schonenden Kaltlaser-Verfahren.

Die sehr gut kontrollierbare Lasertechnik entwickelt wesentlich weniger Hitze und Erschütterung im Auge. Dies ist mit einer kürzeren Erholungszeit nach der Implantation von Multifokallinsen verbunden. 

Korrektur für Ferne und Nähe:

Multifokallinsen Implantation im MUNICH EYE Augenzentrum München

Die Multifokallinsen sind eine modernen Alternative zur Gleitsichtbrille. Der Vorteil einer Multifokallinse besteht darin, dass sie blickrichtungsunabhängig funktioniert. Sprich: Keine Verzerrungen oder Unschärfebereiche bei bestimmten Blickrichtungen. Daher ist das Sehen mit einer Multifokallinse natürlicher als mit einer Gleitsichtbrille. Ein weiterer Vorteil: Patienten mit Multifokallinsen bekommen keinen Grauen Star mehr, da die Augenlinse mit dieser Operation bereits erneuert worden ist.

Linsenwahl: Bifokal- oder Trifokallinsen?

Für die Versorgung mit Multifokallinsen stehen derzeit 2 Typen zur Verfügung. Die weiterhin gängigste und häufiger implantierte Multifokallinse ist der Bifokal-Typ. Die Bifokallinsen verfügen neben dem Fernbereich über einen optimalen Nahbereich zwischen 30-50 cm. Damit deckt dieser Linsentyp alle gängigen Nahbereiche (Lesen, Tacho, Standard-Bildschirmarbeitsplatz, Laptop u.ä) ab. 

Wie funktionieren Multifokallinsen?

Was bedeutet blickrichtungsunabhängig? Was ist der Unterschied zwischen diffraktiven und refraktiven Linsen? Und was sind überhaupt EDOF-Linsen?

Prof. Parasta erklärt die Funktion und die wichtigsten Begriffe rund um die Multifokallinse.

  • Wie funktionieren Multifokallinsen-Implantate? - Dr.med. Amir-Mobarez Parasta | MUNICH EYE

    Wie funktionieren Multifokallinsen-Implantate? - Dr.med. Amir-Mobarez Parasta | MUNICH EYE

Grauer Star und Linsentausch durch Multifokallinsen

Die erforderliche Diagnostik, um Probleme und Risiken bei einer Linsenimplantation mit multifokalen Kunstlinsen ausschließen zu können, gehört nicht zur Standard-Diagnostik bei der Operation des Grauen Star. Diese ist i.d.R. auch nicht Bestandteil kassenärztlicher Leistungen.

Deshalb müssen bei dem Wunsch nach einer Multifokallinsenimplantation einige Zusatzuntersuchungen erfolgen. Nur so können alle möglichen Risiken für Probleme mit Multifokallinsen erkannt und bei der Planung der Operation berücksichtigt werden.

Unsere Empfehlung:

Multifokallinsen Probleme und Risiken minimieren

Mehrstärkenlinsen - auch multifokale Intraokularlinsen oder Multifokallinsen genannt - werden seit mittlerweile über 25 Jahren eingesetzt. Besonders in den letzten 10 Jahren haben sie sich enorm weiterentwickelt und erbringen herausragende Sehergebnisse.

Es gibt die Kunstlinsen als Bifokallinsen und Trifokallinsen, d.h. es werden entweder Ferne und Nähe korrigiert oder Fern-,Nah- und Zwischenbereich. Zusammen mit Ihrem Augenarzt wird für Ihre Sehanforderungen die Linse gewählt, die zum bestmöglichen Sehergebnis führt.

Aber - wie bei jedem hoch entwickelten System - müssen auch bei Multifokallinsen entsprechende Voraussetzungen am Auge vorliegen, damit es nicht zu Problemen kommt.

Voraussetzungen für optimale Implantation von Multifokallinsen

Für ein optimales und problemloses Ergebnis nach einer Implantation von Multifokallinsen ohne Nebenwirkungen sollten folgende Voraussetzungen gegeben sein:

  • Fehlsichtigkeit von +5,00 bis -10,00 Dioptrie
  • regelmäßige Hornhautverkrümmung (Hornhauttopographie)
  • räumliches Sehen (Titmus mindestens 3)
  • KEINE starke Schwachsichtig auf einem Auge (Amblyopie seit Kinderalter)
  • KEIN manifestes Schielen
  • KEINE Netzhauterkrankungen / Makuladegeneration
  • KEINE ausgeprägten Gesichtsfeldausfälle (z.B. bei schweren Formen des Glaukoms)
  • KEINE organischen Hornhauterkrankungen (Endotheldysplasien) oder Narben

Video - Erfahrungsbericht nach Linsenimplantation

Gabriele Lehnen, Coach, berichtet von ihren Erfahrungen vor, während und nach ihrer Implantation von Multifokallinsen.

  • Multifokallinsen Implantat | OP Erfahrung  | MUNICH EYE

    Multifokallinsen Implantat | OP Erfahrung | MUNICH EYE

Eignungscheck für Augenlasern und Linsenimplantation

  • Wenn Sie erfahren möchten, ob Sie für eine Augenlaser-Behandlung oder eine Linsenimplantation geeignet sind, füllen Sie bitte unseren kurzen Eignungscheck aus.
  • Sie erhalten von uns eine erste Auswertung und ein unverbindliches Angebot für die Dauerkorrektur Ihrer Fehlsichtigkeit per E-Mail.
  • Dieser Eignungscheck kann eine ausführliche Augenuntersuchung natürlich nicht ersetzen, aber er hilft Ihnen herauszufinden, ob für Sie grundsätzlich eine Augenlaser-Behandlung oder eine Linsenimplantation in Frage kommen würde.
  • Gerne informieren wir Sie auch persönlich bei einer unverbindlichen Erstberatung durch unsere erfahrenen Refraktivberater über die Dauerkorrektur Ihrer Fehlsichtigkeit.

MEDIZINISCHER EXPERTE
Dr.med. Amir-Mobarez Parasta
Facharzt für Augenheilkunde, Augenchirurgie, München

Dr. Parasta ist Gründer und ärztlicher Leiter des augenzentrum in München. Er blickt auf eine langjährige Erfahrung und mehr als 25.000 Augenoperationen zurück. Seine Schwerpunkte sind die Augenlaser Chirurgie & die operative Korrektur von Fehlsichtigkeiten, die Linsenimplantation bei Katarakt und die plastische ästhetische Lidchirurgie.
Mehr über anzeigen.

Trockene Augen und Blepharitis

mit IPL-Lichttherapie behandeln...

Weitere Infos