Endothelmikroskopie

Die Endothelmikroskopie untersucht die Endothelzellen der Hornhaut. Dabei werden mit einer hochpräzisen, computergestützten Spezialkamera die Anzahl der Endothelzellen und deren Eigenschaften analysiert und so die Funktionsfähigkeit und die Gesundheit der Hornhaut ermittelt.

Erst durch die Endothelmikroskopie kann eine verminderte Endothelzellzahl aufgedeckt werden, die bei einer spaltlampenmikroskopischen Untersuchung der Hornhaut nicht festgestellt wurde. Deshalb spielt die Endothelmikroskopie eine wichtige Rolle in der präoperativen Diagnostik vor den refraktiven Eingriffen und bei der Abklärung und Verlaufskontrolle von Hornhauterkrankungen.

Die Endothelmikroskopie wird eingesetzt

  • bei operativen Eingriffen refraktiver Chirurgie (LASIK Augenlasern, EVO+ VISIAN ICL Kontaktlinse, Multifokallinsen)
  • als allgemeine Früherkennungsmaßnahme von Schäden an der Hornhaut
  • zur Verlaufskontrolle bei langjährigen Kontaktlinsenträgern
  • bei Abklärung und Verlaufsbeobachtung von Hornhauterkrankungen

Vorbereitung auf die Endothelmikroskopie

  • keine Pupillenerweiterung mit Augentropfen nötig (bei normaler Pupille)
  • nach der Untersuchung können Sie sofort Auto fahren

Ablauf der Endothelmikroskopie

  • der Patient positioniert Kinn und Stirn an den jeweilige Auflagen des Gerätes
  • Fixierung eines vorgegebenen Punktes ohne zu blinzeln
  • die Untersuchung ist berührungsfrei und dauert nur ein paar Sekunden
  • anschließend erfolgt die Auswertung

Gut zu wissen

  • Die Endothelmikroskopie gehört nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen

Bilder von der Endothelmikroskopie