GDx Untersuchung - Glaukom Früherkennung

Bei der sogenannten 'Laser Scanning Polarimeterie' mit dem GDx wird die Dicke der Nervenfaserschicht im Auge mit einem schwachen Laserstrahl gemessen und computergestützt ausgewertet. Das Verfahren ermöglicht eine objektive und sehr genaue Messung der Nervenfaserschicht.

Anhand der Untersuchungsergebnisse kann man geringste Veränderungen der Nervenfaserschicht ablesen. So erlaubt das GDx-Verfahren die frühstmögliche Glaukomdiagnose (grüner Star) und eine genaue Kontrolle des Krankheitsverlaufes. Bei bestehender Glaukomerkrankung gehört das GDx-Verfahren zu den sensibelsten und genauesten Verfahren zur Beurteilung des Krankheitsverlaufes.

Die GDx Untersuchung wird eingesetzt

  • als Glaukomfrüherkennungsuntersuchung (Nervenfaseruntersuchung)
  • bei Angehörigen von Glaukompatienten
  • bei Patienten mit Veränderungen des Sehnervenkopfes oder erhöhtem Augeninnendruck

Vorbereitung auf die GDx Untersuchung

  • keine Pupillenerweiterung mit Augentropfen nötig (bei normaler Pupille)
  • bei einer sehr engen Pupille können pupillenerweiternde Augentropfen angewendet werden
  • Kontaktlinsenkarenz von einer Woche bei weichen Linsen und drei Wochen bei harten Linsen gewissenhaft einhalten

Ablauf der GDx Untersuchung

  • der Patient positioniert seinen Kopf auf eine Auflage für Stirn und Wangenknochen
  • Fixierung eines vorgegebenen Punktes ohne zu blinzeln
  • berührungslose Messung dauert weniger als eine Sekunde
  • anschließend erfolgt die Auswertung

Gut zu wissen

Die GDx-Untersuchung gehört nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen

Bilder von der GDx Untersuchung