Spaltlampenuntersuchung

Mit dem Spaltlampenmikroskop wird das Auge unter geeigneter Beleuchtung und hoher Vergrößerung untersucht. Das Verfahren wird sowohl präventiv bei einer Routineuntersuchung verwendet, als auch zur Diagnosefindung bei bestehenden Beschwerden. Mit der Spaltlampe können verschiedene Defekte in den unterschiedlichen Gewebeschichten des Auges diagnostiziert werden.

Die Spaltlampe ist ein medizinisches Gerät aus mehreren Bestandteilen, die an Schwenkarmen befestigt und somit gegeneinander verschiebbar sind. Das Gerät besteht aus einer Beleuchtung und einem binokularen Mikroskop, das eine vergrößerte Darstellung des zu untersuchenden Auges erlaubt. Der Kopf des Patienten ist durch eine Kinn- und Stirnstütze stabilisiert.

Die Untersuchung mit der Spaltlampe wird eingesetzt bei

  • Diagnosefindung von Defekten auf der Bindehaut oder den Augenlidern
  • Untersuchung der Hornhaut und der Lederhaut
  • Untersuchung der Linse bei weitgestellter Pupille
  • Untersuchung des Augenhintergrunds und Glaskörpers
  • die Spaltlampe kann zur Platzierung des Tonometers verwendet werden, sodass anschließend der Augeninnendruck gemessen werden kann
  • der korrekte Sitz und die Verschiebbarkeit von Kontaktlinsen kann durch die Vergrößerung des Spaltlampenmikroskops kontrolliert werden
  • Eine Entfernung von Fremdkörpern oder das Ziehen von Fäden nach vorangegangenen Augenoperationen wird an der Spaltlampe durchgeführt

Vorbereitung auf die Spaltlampenuntersuchung

  • die Einsicht in die hinteren Augenabschnitte (z. B. Augenhintergrund) erfordert meist eine Weitstellung der Pupille. Diese wird mit einem - für wenige Stunden andauernden - Mydriatikum in Form von Augentropfen erreicht
  • vor der Anwendung von Geräten, die direkten Hornhautkontakt erfordern (z.B. Tonometer, Gonioskop), wird eine Lokalanästhesie (Betäubung) der Hornhaut mit Augentropfen durchgeführt
  • die Untersuchung ist schmerzlos und ohne Risiko für den Patienten

Ablauf der Spaltlampenuntersuchung

  • der Kopf des Patienten ist durch eine Kinn- und Stirnstütze stabilisiert
  • sein Blick ist auf einen vorgegebenen Punkt fixiert
  • das zu untersuchende Auge wird mit einem spaltförmigen Lichtbündel beleuchtet und zeitgleich durch das Mikroskop betrachtet
  • die Untersuchung der vorderen Augenabschnitte oder des Augenhintergrunds wird durchgführt

Gut zu wissen

  • solange die Wirkung von Augentropfen anhält, sollten die Augen vor hellem Licht geschützt werden. Man darf mit weit gestellten Pupillen nicht Auto fahren und sollte andere, mit starker Konzentration verbundene, Tätigkeiten meiden

Bilder von der Spaltlampenuntersuchung